Registrieren

Behinderte Tiere, ab wann ist es keine Tierliebe mehr?

  1. #31
    Galadriel

    Beiträge
    5.903
    Tiere
    5

    Standard

    Dein
    Niveau ist soweit unten...

  2. #32
    Lagonikos

    Beiträge
    12

    Standard

    Hallooo!! Seid ihr nun Tierfreunde,oder Leute die ihre Tiere nur vermenschlichen?? Wo bin ich hier gelandet?

  3. #33
    Lagonikos

    Beiträge
    12

    Standard

    Zitat Zitat von Galadriel Beitrag anzeigen
    Dein Niveau ist soweit unten...
    DEINS noch viel tiefer!!DU bist keikn wahrer tERFREUND; SONDERN EIN OBEFLÄCHLICHES GESCHÖPF: dÜMMER ALS DIE POLIZEI ERLAUBT1

  4. #34
    Galadriel

    Beiträge
    5.903
    Tiere
    5

    Standard

    Vermenschlichen tust nur du...

  5. #35
    Kirschblüte

    Beiträge
    519

    Standard

    Es geht doch nicht darum ein Tier mit einer Behinderung einzuschläfern. Es geht darum leiden zu beenden. Nicht immer ist das was machbar ist auch gut für das Tier.

  6. #36
    AndreaManuela

    Beiträge
    2.240
    Tiere
    2

    Standard

    Ich glaube, man kann da keine generelle Entscheidung vorgeben von wegen, wenn Katze behindert, dann einschläfern. Es kommt IMMER auf den Einzelfall an und der Besitzer, der das Tier jeden Tag sieht und mit ihm umgeht, kann am besten entscheiden, wie es dem Tier geht. Ich bin auch dafür, alles zu versuchen, sofern das Tier noch Interesse am Leben zeigt. Sowas erkennt man doch als Tierhalter. Und auch wenn eine Katze nicht mehr klettern oder jagen kann, so heißt es doch nicht, dass man sie einschläfern muss. "Natürliche Lebensweise" - kann man heute wohl nicht mehr so richtig anwenden, wenn man täglich eine Dose Futter für sie öffnet und die Katze auf der Heizung liegt...
    Und: Wie alle wissen, gibt es auch bei Menschen Fälle, bei denen sich die Betroffenen eher den Tod wünschen, als so weiterzuleben (von wegen Sterbehilfe...)

  7. #37
    Schrecker82

    Beiträge
    5.543
    Tiere
    4

    Standard

    Ich denke man muss immer differenzieren...

    Kann (in diesem Fall) eine Katze eine gewisse Zeitlang nicht laufen, nicht ihren Trieben nachgehen, wird dies aber nach einer Genesungszeit wieder können. Oder ist sie meinetwegen dann bedingt eingeschränkt. Ok.

    Oder hab ich hier ein Tier, dass die nächsten sagen wir mal 10 Jahre (weil es eben so alt wird, weil die Organe es zulassen) sich nur aufm Hintern robbend fortbewegen kann, obwohl es sich eigentlich danach sehn einer Maus nachzujagen, an einem Schrank hochzuspringen, einen Baum zu erklimmen. Dann kann ich das nicht unterstützen.

    Nein, ein behindertes Tier gehört nicht direkt eingeschläfert. Aber man sollte schauen, wann es ein "festhalten" ist und wann es ein "Leben schenken" ist.

    Aber wenn wirs mit den Omas vergleichen: ich kenne so viele Omas und wenigstens die Hälfte sagt "Würde der Herrgott mich doch nur endlich zu sich holen". Wenn ich ihnen den Wunsch erfüllen könnte, ich würde es tun.

    Tiere können uns das nicht sagen ob es für sie ok so ist und würden es auch nicht tun wenn es nicht so ist. Das ist Instinkt. Schwäche zeigen, das tun sie wenn es praktisch schon von alleine zu Ende geht (ebenfalls leider gerade dieses Jahr beim eigenen Tier erlebt und das war alles andere als schön, diesen Blick zu sehen der sagte "Ich hab gekämpft, wie ein Löwe - aber ich kann nicht mehr, hilf mir!" und das ich keine Vermenschlichung, jeder der diese Augen gesehen hätte, hätte losgelassen...und ich hätte noch Möglichkeiten gehabt, ich hätte zig Tausend € investieren können um ihn irgendwie zu halten (es ging hier um keine "Behinderung", sondern Krankheit) - doch warum hätte ich ihn quälen sollen? Denn nichts anderes wäre es gewesen...).

    Schmerzen - man kann sie nicht unbedingt sehen. Ich selbst habe ein Jahr voller Schmerzen hinter mir und habe immer noch welche. Angesehen hat man mir das nicht. Leute die mich sehr gut kennen haben es an meiner Stimmung gemerkt, denn nicht immer konnte ich gute Miene zum bösen Spiel machen und war einfach nur grantig, weil ich nach einer Woche mit vielleicht 10 Stunden Schlaf einfach nicht mehr konnte (was ich aber versucht habe zu "verdecken").

    Ich bin wohl auch jemand der eher ein wenig mehr als zu wenig probiert. Aber man muss auch den Punkt finden, an dem man dem Tier einfach am meisten hilft, wenn man es erlöst.

    Anhand von einem (oder mehrerer Videos) möchte ich das nicht festmachen. Dennoch ist die Tendenz für mich bei hier genanntem Beispiel auch eher in Richtung "Warum tut ihr das der Katze an?" (ohne dass ich wie gesagt Hintergrundwissen zu dem Fall habe!)

  8. #38
    Katzenwaisen

    Beiträge
    8
    Tiere
    8

    Standard

    Wie ich sehe sind doch noch mehr meiner Meinung (hab schon Angst bekommen) und Galadriel, Du sprichst davon, ob wir wissen was Katze sein bedeutet. Weißt Du es? Du bist keine Katze, oder?

    Keine von uns, weder Du noch ich, können dazu etwas sagen, da wir das Tier nicht kennen. Punkt. Alleine der Halter kann diese Entscheidung treffen und in diesem Falle weiß ich, das die Halterin die Miez niemals leiden lassen würde. Inzwischen hat Blagos einen Rolli und kommt damit gut klar.

  9. #39
    Galadriel

    Beiträge
    5.903
    Tiere
    5

    Standard

    Ich verfüge im Gegensatz zu anderen über Empathie... ich leb mein ganzes Leben mit Katzen, kenne GsD auch noch Freigänger und weiss was Katze sein bedeutet, so das Whgshaltung schon je nach Einzeltier grenzwertig ist..und ja hab ich gesehen wie er gegen Wände haut mit dem billig Monstergestell in ihrer bestimmt riesengroßen Wohnung..super Leben..und sie sich freut und alle applaudieren...alle bedeutet in dem Fall eher wenig..
    Wie grausam kann man sein und das im Namen vom Tierschutz! Und am besten noch ehemalige Strassentiere..für die normalerweise im Einzelnen geschaut werden muss welche Art von Leben dieses Tier braucht später... Klar bei schwerst Behinderten muss man sich das nicht mehr fragen...sie können es auch nicht mehr zeigen und wenn dann wird darüber auch noch gelächelt und sich lustig gemacht.." Oh sie faucht und knurrt"..das mag sie jetzt aber nicht ..hahaha...aber watt mut datt mutt...

    Heisst es nicht Wohnungshaltung für Katzen ist nur bedingt möglich mit ganz viel Beschäftigung, CW um den kleinem Wohnraum bestmöglich für Katzen auszunutzen? So eine Katze wieviel Lebensraum hat die noch? Wieviel erlebt sie noch ? Denkt auch mal wer an die Psyche solcher Tiere?
    Hast du ernsthaft die letzten Bilder gesehen und sowas wie Freude empfunden ..wo ist dein Mitgefühl? Schon im "Gutmenschtum" verloren gegangen?

    Es geht nicht darum das Katzen die im privaten gewohntem Umfelden (oder eim Einzelfall auch im Ts) verunfallen alles an Diagnostik bekommen sollen die nötig ist und man am Ende dank der heutigen Medizin entscheiden kann ob so ein Leben für so ein Tier noch Lebenswert ist oder wieder werden kann.
    Stell dir vor..du und dein beispielhafter Interessenfreund hier im Thread, ich hab selber gerade einen Kater wo ich entscheiden muss ab wann es keinen Sinn mehr macht und glaub mir, ich richte mich da nach ihm und nicht nach meinem Bedürfniss ein Tier zum Leben zu zwingen und den Überlebenstrieb auszunutzen!
    Das ist nämlich die Schwierigkeit bei behinderten und kranken Tieren, insbesondere Katzen.
    Ich hab von den Katzen aus Teneriffa nicht ohne Grund erzählt, aber du hast es nicht verstanden wie ich sehe..

    Man man man, ich bin echt für eine psychische Tauglichkeitsprüfung für Menschen die im TS arbeiten...übrigends sehen das sehr viele kritisch, es traut sich nur keiner es offen anzusprechen.
    Aus Angst vor verbaler Schelte, denn es folgt ein Todschlagargument nach dem nächsten und man wird als Tierquäler hingestellt, als Herzloser Mensch der Tieren den Tod wünscht..wie hier im Thread auch zu lesen war.. Am Ende läuft es immer auf eins hinaus..jeder kann machen mit Tieren was er will...und Tod wird nie als Erlösung gesehen von bestimmten Menschen..


    Auf FB geht gerade ein Video von einem zweibeinigem Boxer um, Lebensfreude pur..das sieht wirklich ein Blinder und wenn man die fehlenden Gliedmaßen mit einem Rolli ausgleicht um Wirbelsäule zu entlasten und Spätschäden die daraus folgen weitestgehend zu vermindern finde ich es ganz wundervoll wenn jemand so ein Tier pflegt und aufnimmt.
    Zumal Hunde haben den Willen sich an uns zu binden, können raus, sind Lauf und Nasentiere..das ist etwas ganz anderes..aber willkürlich aufgesammelte ehemalige Strassenkatzen von Vereinen nehmen...
    Aber naja mit den traurigsten Geschichten bekommt man immernoch am besten Spenden und Aufmerksamkeit...

  10. #40
    Katzenwaisen

    Beiträge
    8
    Tiere
    8

    Standard

    Ich linke mich hier aus dieser Diskussion aus. Du kannst und willst mich anscheinend nicht verstehen.

 

 
Verfasse eine Antwort zum Thema Behinderte Tiere, ab wann ist es keine Tierliebe mehr?

Behinderte Tiere, ab wann ist es keine Tierliebe mehr?: Dein Niveau ist soweit unten......

Ähnliche Themen Behinderte Tiere, ab wann ist es keine Tierliebe mehr?

  1. keine Lust mehr
    Von marilyn1986 im Forum Pferd: Reiten & Ausbildung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.07.2009, 19:59
  2. ...will keine Mehlwürmer mehr...
    Von Metla im Forum Maus: Ernährung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 30.06.2007, 13:54
  3. Keine lebenden Tiere unter den Weihnachtsbaum
    Von [Team]Chaos im Forum Landschildkröten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.11.2004, 10:02
  4. Tiere sind keine Sachen – weder ''neu'' noch ''gebraucht''
    Von Lisa im Forum Tierische Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.11.2002, 16:08
Ähnliche Themen Behinderte Tiere, ab wann ist es keine Tierliebe mehr? close
Fauna Top Sites Tier Topliste
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.