Registrieren

"Hobby-Hufschmied" gegen Tierschutzgesetz?

  1. #1
    nicely1990

    Beiträge
    540

    Standard "Hobby-Hufschmied" gegen Tierschutzgesetz?

    Hallo!
    Muss man, nach irgendeinem
    Gesetz, einen professionellen Hufschmied an seinen Pferden haben?
    Ganz kurz und knapp
    LG!!

  2. #2
    Rewana

    Beiträge
    3.558

    Standard

    Hallöchen,
    ein "richtiger" Hufschmied macht eine Ausbildung von ca. 3 Jahren (je nach Vorbildung) in einem metallverarbeitenden Betrieb (z.B. Schlosser). Danach macht er ein 4 - 5 monatiges Praktikum über Pferdeanatomie usw.
    bis zum Hufschmied. Das ist gesetzlich geregelt.
    Woher will ein "Hobbyhufschmied" die Kenntnisse über Anatomie auch bei Huffehlstellungen sowie über die entsprechendem Materialien und Möglichkeiten haben ?

    Ich würde es persönlich nicht zulassen das irgendjemand der meint er könnte meinem Pferd irgendwas irgendwie unter den Huf nagelt.

    Ein Gesetz wird es dort genauso wenig geben wie bei den angeblichen Hobbyzahnärzten für Pferde die ach so viel Ahnung haben.
    Gruß
    Rewana

  3. #3
    Racoon

    Beiträge
    786

    Standard

    Gute Frage - es gab da tatsächlich vor nicht allzu langer Zeit eine Änderung im Hufbeschlaggesetz, die meines Wissens auch verabschiedet wurde. Ich find grad weder den Text noch irgendwelche Anmerkungen dazu (muss mal wieder Ordnung in mein Unterlagenchaos bringen...), aber ich versuch's mal aus dem Kopf (ohne Gewähr).
    Seit kurzem sollen sämtliche Manipulationen am Huf nur noch von Hufbeschlagschmieden durchgeführt werden dürfen. Erfolgreich dagegen geklagt haben bereits Hufpfleger und Huforthopäden, so dass auch die Barhufanhänger weiterhin ihre Spezialisten in Anspruch nehmen können. Es gibt von verschiedenen Seiten wohl auch immer wieder Anstrengungen, dagegen zu klagen. Außerdem gibt es glaube ich eine Bestandsschutzregelung, so dass vor der Änderung in dem Bereich Tätige auch weiter arbeiten dürfen. Ärgerlich ist, dass diese ursprünglich gegen Beschlagfehler gedachte Regelung wieder mal weit über das Ziel hinausgeht (da von Lobbyisten und Theoretikern zusammengeschustert). So haben z.B. THP das Problem, dass sie wichtige am Kronsaum gelegene Akupunkturpunkte eigentlich nicht mehr stechen dürfen. Selbst eine Hufzange ist schon problematisch, und die wird ja nun wirklich nur zu diagnostischen Zwecken eingesetzt. Streng genommen dürftest du nicht mal Kamillentee auf den Huf tupfen. Aber wo kein Kläger, da auch kein Richter...
    Im Endeffekt liegt es an dir, wen du an dein Pferd lässt. Wenn aber ein Laie irgendeine Behandlung am Huf vornimmt und jemand will ihm was böses, kann er ihn wohl anzeigen, dazu muss der "Hobby-Hufschmied" nicht mal Mist gebaut haben.

    Soweit mein Kenntnisstand (vom letzten Jahr), der schon kürzer und knapper ausgefallen ist als mir als nicht ganz Unbeteiligtem lieb ist.
    Wenn jemand aktuellere bzw. abweichende Infos hat, immer her damit, mich interessiert das persönlich auch.

  4. #4
    nicely1990

    Beiträge
    540

    Standard

    Hallo!
    Danke für die schnellen Antworten!
    Was meinst du mit "Nicht ganu Unbeteiligtem"?
    LG!!

  5. #5
    Racoon

    Beiträge
    786

    Standard

    Damit meine ich, dass es mir tierisch auf den Sack geht, wenn irgendeine Beraufsgruppe aus Angst vor Konkurrenz amok läuft und dabei ein Gesetz herauskommt, mit dem eine ganze Reihe von Therapien hinfällig wird, weil mir als "medizinischem Laien", der doch überhaupt keine Hufe beschlagen oder beschnitzen will, die helfenden Hände gebunden sind. Man kann über alles reden, aber das sollte man auch, bevor so ein Mist dabei rauskommt. Demnächst motzt noch die Stallburschenvereinigung rum, und dann darfst du dein Pferd nur noch aus der Ferne betrachten, weil das Handling der Tiere in "Fachhände" gehört. Da könnte ja jeder kommen und sein Pferd selbst satteln oder striegeln wollen, was man da alles falsch machen kann...

    Sorry für die deutlichen Worte und den Hauch Sarkasmus, aber du hättest nicht fragen dürfen :P

  6. #6
    nicely1990

    Beiträge
    540

    Standard

    Oh tut mir leid wenn ich jetzt da in einen "wunden Punkt" gestochen habe...
    Sorry
    Aber ich kann es absolut nachvollziehen...
    LG!!

 

 
Verfasse eine Antwort zum Thema "Hobby-Hufschmied" gegen Tierschutzgesetz?

"Hobby-Hufschmied" gegen Tierschutzgesetz?: Hallo! Muss man, nach irgendeinem Gesetz, einen professionellen Hufschmied an seinen Pferden haben? Ganz kurz und knapp LG!!...

Ähnliche Themen "Hobby-Hufschmied" gegen Tierschutzgesetz?

  1. TASSO-Newsletter "Schweiz verschärft Tierschutzgesetz"
    Von Tinabambina im Forum Hunde: Allgemeines
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2008, 11:38
  2. neues Hobby: Klamottenzupfen
    Von Moonchild im Forum Kaninchen: Verhalten
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.03.2007, 14:28
  3. Würdet ihr das bei einem Hufschmied schlimm finden?
    Von speedy+fips im Forum Pferd: Allgemeines
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 05.07.2006, 09:37
  4. wie finde ich einen neuen Hufschmied
    Von speedy+fips im Forum Pferd: Ernährung, Pflege und Krankheiten
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.06.2006, 13:55
  5. 180 W UV Strahler von HOBBY
    Von Draco im Forum Terraristik: Technik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.04.2006, 13:09
Ähnliche Themen "Hobby-Hufschmied" gegen Tierschutzgesetz? close
Fauna Top Sites Tier Topliste
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.