Schweinchen aus doppelt schlechter Haltung sucht endlich sein Zuhause!

Wir haben zur Zeit ein kastriertes Böckchen bei uns, das von einer Schule aus schlechter Haltung (zusammen mit seinem Bruder in einem engen Kinderzimmerknast) in eine fast genauso schlechte Haltung übernommen wurde. Weil die Brüder, zu der Zeit noch unkastriert, anfingen, sich zu verletzen, konnten wir mühsam durchsetzen, dass die Tiere endlich kastriert wurden. Leider ließen sie sich aber nicht wieder miteinander vergesellschaften, so dass sie schließlich in getrennten Käfigen saßen. Jeder für sich allein, aber Käfig direkt an Käfig, weil in der Schule nicht mehr Platz zu schaffen war. So hatten sie ständig ihren Konkurrenten vor Auge und Nase
und kamen nicht wirklich zur Ruhe. Sie saßen in der Schule in einer zugigen, dunklen kleinen Kammer, in der sie zweimal die Woche (wenn Kleintier-AG war) von Horden von jüngeren Kindern bedrängt und betatscht und aus dem Käfig gezerrt wurden. Das Futter bestand aus Trockenfutter, zu wenig Heu (teuer!) und gelegentlich Möhre, Eisbergsalat oder Gurke. In den Schulferien habe ich die Tiere zu mir genommen, weil lediglich zweimal die Woche für kurze Zeit jemand nach ihnen gesehen hätte. Ich habe die Zeiten einfach ausgeweitet, so dass aus 2 Wochen Schulferien dann 3 oder 4 Wochen bei mir wurden, aber irgendwann musste ich sie doch immer wieder zurückbringen. Wir haben versucht, dem zuständigen Lehrer klarzumachen, dass die Haltung katastrophal ist, die Ernährung mangelhaft, dass beide Tiere je mindestens einen Partner brauchen, aber er war völlig unzugänglich. Wir haben sogar eine Tierärztin um Hilfe gebeten, die hat sich die Sache angesehen, uns gegenüber gesagt, die Haltung sei „tierschutzrelevant“ und zu schlecht und dem Lehrer gegenüber dann, dass es – unter den gegebenen Umständen – doch geht. Schließlich ist es gelungen, eins der Böckchen doch sehr gut zu vermitteln, es sollte dafür dann ein Mädel zu dem verbliebenen kommen. Leider rührt der Lehrer dafür keinen Finger, er hofft, dass ihm ein Mädel zufliegt. Bislang ist das nicht geschehen und ehrlich gesagt, möchte ich mir kein Tierchen auf's Gewissen laden, das ich für die Schule besorge. Mittlerweile haben wir dem Lehrer mitgeteilt, dass das verbliebene Böckchen gestorben ist. Er lebt aber hier so putzmunter, wie es allein möglich ist, in einem improvisierten, aber recht großen Eigenbau. Er geht nun definitiv nicht mehr in die Schule zurück. (Dass der Lehrer meint, man könne ja gelegentlich neue besorgen, lasse ich unkommentiert.) Wir können ihn nicht behalten, wir suchen sehr dringend nun sein endgültiges Zuhause! Wer möchte den Kleinen, ca. 3 (4?) Jahre alt bei sich in guter Haltung aufnehmen? Oder wer kennt jemanden, bei dem ein kastriertes, freundliches Böckchen noch ein Plätzchen findet? Keine Einzelhaltung!