Registrieren

Whiskas - eine (Katzen-)Droge?

  1. #1
    oxtobear

    Beiträge
    8

    Standard Whiskas - eine (Katzen-)Droge?

    Also erstmal .. wir haben nun ein Haustier gefunden - eine Katze ... Yeah!

    Seit gestern.
    Die hat nix oder nur sehr wenig gegessen von dem
    Futter wo meinte, das wäre ihr Futter.
    Dann habe ich heute morgen gesehen wie die Katze versucht die Whiskas-Packung zu öffnen.
    Mit Erfolg.
    Ich hab ihr ein bisschen was ins Futternapf getan und die reagierte echt so, als ob es eine Droge wäre.
    Sie wollte es unbedingt füttern, sollte sie aber nicht??

    Das andere Futter das die uns mitgegeben haben ist so komisches Edeka-Zeug .. "Gut und Günstig Hello my cat Knuspermenu"

    Was mach ich? Whiskas oder weiterhin mit dem Edeka versuchen?

  2. #1
    Anzeige

    Standard

    Hast du schon mal einen Blick in den Leitfaden für natürliche Katzenernährung geworfen? Vielleicht hilft dir das ja weiter?!

  3. #2
    Elvira B.

    Beiträge
    1.257

    Standard

    Schau dir mal die Inhaltstoffe an, ich füttere die ganzen Billigfutter nich, da is überall Zucker und meist auch Getreide drinnen und Taurin fehlt sehr oft, das is aber für die Katzen lebenswichtig.

    Glückwuuuuuuuuuuunsch zum neunen Mitbewohner

  4. #3
    Galadriel

    Beiträge
    5.903
    Tiere
    5

    Standard

    Nach Besitzerwechsel-Umzug haben die halt manchmal kein Appetit.

    Und in Whiskas und co sind diese ganzen Geschmacksverstärker drin.

    Wenn Billigfutter dann LuX Aldi Nord, ansonsten würde ich mich mal in der Futterkiste beraten lassen, ich bin zwar kein Futternazi hier gibts alles auch mal Billigkram, aber Billigscheiss auf Lebenszeit wenn man sein Tier gerne länger gesund bei sich haben möchte geht halt nicht.


    Wenn ihr mit dem Whiskaskram anfangt kann es sein das sie sich mit dem anderem noch schwerer tut, es erstmal noch stärker ablehnt.
    Weil sie natürlich wieder das "geile" Futter will..
    ICH würde erstmal alles so machen wie die Vorbesitzer und dann langsam umstellen.
    So weit wie Katze das eben mitmacht, als neophobe Wesen ist das füttern immer so eine Sache, aber das weisst du ja hast dich ja gut belesen über Katzen, gell?
    Wieso nun doch Einzelkatze?

  5. #4
    oxtobear

    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Galadriel Beitrag anzeigen
    Wieso nun doch Einzelkatze?
    Diese Frage hat mich sehr beschaeftigt und ich werde dir wohl keine zufriedenstellende Antwort geben koennen.
    Dem Inserat nach war das eine Katze die sich mit einer anderen Katze nicht versteht und wir wurden von den Leuten bestimmt so derbe verarscht.
    Ich glaube aber, dass diese Katze trotz allem sich gut fuehlt bei uns und so weltlich wie es aussieht kenne ich keinen einzigen der einen Zoo besitzen wuerde.

    So. Jetzt habe ich mich mal wieder blicken lassen ...

  6. #5
    Galadriel

    Beiträge
    5.903
    Tiere
    5

    Standard

    Ja, da spielen viele Sachen rein wieso sie sich angeblich nicht versteht/verstehen.....
    Katzen bis zum 6ten Lebensjahr sind aber meistens gut zu vergesellschaften und manchmal noch darüber hinaus, das entscheidet der Einzelfall.

    Ich würde ganz viele Fragen dazu haben.....was wurde denn schon versucht zu vergesellschaften und wie (Dauer und Art der Integration), mit was (Geschlecht-Charakter)...wieso ist sie überhaupt alleine da angekommen und wie alt war sie als sie aus dem Wurf kam..etc etc..
    Fragen die sich jemand stellen würde, dem das Wohl der Katze nicht egal ist.

    Scheint ja aber nicht von Interesse zu sein ..sie frisst, sie spielt und schmust dann muss es ihr ja super gehen....

    Wenn du dich angeblich mit der Frage beschäftigt hast, verbietet sich so eine Haltung für Berufstätige noch 2 mal mehr.
    Je nach Alter des Tieres würden Menschen mit einem Herz UND Verstand für Katzen von Tierquälerei sprechen. Denn ein Tier absichtlich, wissentlich zum Kasper Hauser zu verdammen..ist Tierquälerei.

    Aber hauptsache das Frauchen ist happy..so sind Menschen leider oft. Ausserdem spart man ja Kohle wenn es nur ein Tier ist.

    Einzelkatzen von Privat aus Wohungshaltung haben nicht ohne Grund meist irgendeinen Haken..als Grund für Abgabe wird es natürlich selten genannt, oft sind es Unsauberkeit, Zerstörungswut und und..was Katzen halt so tun wenn man sie einsam in Wohnungen sperrt und dazu meist zu früh aus dem Wurf nimmt.

    Im schlimmsten Fall aber zeigt die Katze garkeine Anzeichen..sie resigniert und wird depressiv.
    Wenn andere Katzen mit 10-12 Jahren noch spielen und Umweltinteresse zeigen, sitzen sie meist dick und gelangweilt vom Leben auf der Couch und pennen..zu oft gesehen schon.
    Und die Halter denken sie sind glücklich..

    Na dann..macht euch ruhig was vor. Das können Menschen ja immer sehr gut.


    Dann könnt ihr auch weiter Whiskas und co füttern dann ist es vielleicht schneller vorbei das Leben...und dann bitte nur noch Stofftiere kaufen.
    Die haben keine Bedürfnisse

  7. #6
    oxtobear

    Beiträge
    8

    Standard

    Zitat Zitat von Galadriel Beitrag anzeigen
    Scheint ja aber nicht von Interesse zu sein ..sie frisst, sie spielt und schmust dann muss es ihr ja super gehen....
    Nein! Es geht ihr nicht super. Sie schläft sehr viel. Man meint Katzen schlafen viel. Ich glaube eher Langeweile.

    Zitat Zitat von Galadriel Beitrag anzeigen
    Aber hauptsache das Frauchen ist happy..so sind Menschen leider oft.
    So ist es. Ich erlebe es in diesem Falle selbst, wie das ist.
    Ich habe oft Stress mit meiner Verlobten. Ich vertrage selber keinen Stress. Die Katze ist super Beruhigungsmittel. Aber ich habe mir auch einiges anders vorgestellt.

    Zitat Zitat von Galadriel Beitrag anzeigen
    Einzelkatzen von Privat aus Wohungshaltung haben nicht ohne Grund meist irgendeinen Haken..als Grund für Abgabe wird es natürlich selten genannt, oft sind es Unsauberkeit, Zerstörungswut und und..was Katzen halt so tun wenn man sie einsam in Wohnungen sperrt und dazu meist zu früh aus dem Wurf nimmt.
    Nein. Es steckt mit Sicherheit etwas mehr dahinter. Ich würde sogar vermuten Geschäftsmache.
    Lange Geschichte.

    Zitat Zitat von Galadriel Beitrag anzeigen
    Na dann..macht euch ruhig was vor. Das können Menschen ja immer sehr gut.
    Irren ist menschlich.

    Zitat Zitat von Galadriel Beitrag anzeigen
    Dann könnt ihr auch weiter Whiskas und co füttern dann ist es vielleicht schneller vorbei das Leben...und dann bitte nur noch Stofftiere kaufen.
    Die haben keine Bedürfnisse
    Wir befüttern die nicht mit Whiskas, weil man sich sagt, da wären Suchtstoffe drin. Stofftiere haben wir auch, sogar eine Roboterkatze, aber es musste eine Echte sein. Das ist für mich irgendwie das Problem.

    Vielleicht kann ich froh sein, kein Vater eines Kindes zu sein. So kommts mir vor!

 

 
Verfasse eine Antwort zum Thema Whiskas - eine (Katzen-)Droge?

Whiskas - eine (Katzen-)Droge?: Also erstmal .. wir haben nun ein Haustier gefunden - eine Katze ... Yeah! Seit gestern. Die hat nix oder ...

Ähnliche Themen Whiskas - eine (Katzen-)Droge?

  1. Dentabits von Whiskas
    Von Frieda35 im Forum Katzen: Ernährung
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 21.11.2005, 14:51
  2. whiskas mit mehr fleisch????
    Von panjabi im Forum Katzen: Ernährung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 20.07.2005, 19:37
  3. Neues Heu ist wie eine Droge !
    Von MoFli05 im Forum Kaninchen: Ernährung
    Antworten: 119
    Letzter Beitrag: 21.06.2005, 08:45
  4. 14 Katzen und eine braucht Spezialfutter wg.Harnsteinen
    Von netterWolf im Forum Katzen: Ernährung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.06.2005, 08:45
  5. Antwort von Whiskas
    Von Tigerchen im Forum Katzen: Ernährung
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 07.06.2005, 15:01
Ähnliche Themen Whiskas - eine (Katzen-)Droge? close
Fauna Top Sites Tier Topliste
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.