Registrieren

c.Millan

  1. #61
    Luder

    Beiträge
    12.386

    Standard AW: c.Millan

    Tja, beim Agility sieht man es nicht so, da werden ja auch keine Prügelstöcke verwendet

    Ich finde Agi auch blöd, mach ihn aber nicht schlecht.

    Und ja, was du als Aggressivität siehst ist auf guten Plätzen Spieltrieb. Oder knurrt
    dein Hund nicht bei z.B. Zerrspielen und fletscht die Zähne? Meine schon

    Ach ne, der lacht dich dann an, gell?

    Aber ehrlich gesagt sind diese Diskussionen über VPG sinnlos und ein ständiges im Kreis drehen von Pro- und Kontra-Seite. Neutrale Seiten, die zwar sagen das es nichts für sie ist aber trotzdem offen sind, scheint es da nicht zu geben

    Korrigiere mich, bin erstaunt über Galas Post aber das ist genau DAS was ich oft vermisse bei diesen Diskussionen.

    Wo fängt aggressives Verhalten beim Hund an..? Luuuuuder!!!!!!!!!
    Jedenfalls nicht wenn ein Hund spielerisch auf einen Beißarm reagiert.

    Wie schon gesagt, schwarze Schafe gibt es überall, man muss diese aber nicht ständig als DAS Negativbeispiel schlechthin nehmen.

  2. #61
    Anzeige

    Standard

    Hast du schon mal die Tipps vom Hundeflüsterer gelesen? Eventuell hilft dir das ja bei deinem Problem!?

  3. #62
    StoneCold

    Beiträge
    2.617

    Standard AW: c.Millan

    Ich denke nicht, dass man hier Schutzhundedienst und Millan miteinander vergleichen sollte.

    Für mich persönlich ist Schutzhundedienst auch nichts. Hier im Ort gibt es drei SV-Plätze, die Schutzhundedienst machen, und alle drei sind in meinen Augen stark Tierschutzrelevant.

    Und dass es socleh Plätze gibt, weiß jeder. Und es gibt auch immer noch Millionen Hunde, die wie ein Sportgerätim Zwinger gehalten werden und lediglich der Profilierungssucht seiner Halters dienlich ist.

    Natürlich weiß ich, dass es auch anders geht, und das finde ich gut so. Nur verstehe ich halt nicht, warum ich als Normalo-Hundehalter meinem Hund beibringen muss, versessen in einen Ärmel zu beissen, den ein Mensch mit einem Pseudostock in der Hand trägt.

    Die Motivation dahinter ist mir einfach nicht klar.

    Bei Diensthunden - keine Frage, aber bei Privatleuten? Es gibt doch mittlerweile zig tolle Hundsportarten, mit denen man einen Hund artgerecht auslasten kann, warum dann das Ärmeltraining. Spielerisches Zupacken kann man auch trainieren, ohne dass ein Mensch dabei aktiv involviert ist.

    Ich persönlich bin kein Wattebauschwerfer. Weil mein Hund es auch nicht ist. Und bei unbegründeter Angst ziehe ich meinen Hund auch weiter. Aber selbst da gibt es Grenzen. Wenn ein Hund nicht über Brücken gehen mag und man ihn beherzt weiterzieht und er ein wenig widerwillig aber mit sichtbaren Vertrauen mir gegenüber weitergeht, dann ist das vertretbar.
    Reagiert er aber völlig panisch, und den Unterschied kennt jeder Hundehalter, würde ich meinen Hund nicht weiter zwingen und würde etwas anderes versuchen.

    Denn es gibt einen Unterschied, ob er danach begriffen hat, dass gar nix schlimmes passiert oder ob er nur froh ist, das hinter sich gebracht zu haben. Beim ersten gibt es nämlich einen Lernerfolg, beim zweiten stellt sich die Panik bei der nächsten Brücke wieder ein.

  4. #63
    Luder

    Beiträge
    12.386

    Standard AW: c.Millan

    Zu Galas Frage bzgl. wo das aggressive Verhalten anfängt können wir hier weiterdiskutieren http://www.dashaustierforum.de/showt...659#post520659

  5. #64
    AndreaManuela

    Beiträge
    2.240
    Tiere
    2

    Standard AW: c.Millan

    @Gala,

    Ah und alle Moslems sind potenzielle Attentäter, die Frauen werden dazu gezwungen ihr Kopftuch zu tragen und deutsche sind alle Rechtsradikal und warten nur auf einen neuen Führer..

    Vorurteile sind toll!
    Das geht mir jetzt zu weit.


    Kinder am Ohr durch einen Klassenraum zu schleifen oder Hunden einen Knuff zu geben...ich würde gerne noch auf den Vergleich eingehen, aber die Zeit läuft mir leider weg..;9
    Ich interpretiere "Knuff" mal als "zur Seite schieben" oder so ähnlich. Davon rede ich überhaupt nicht.


    @Verti,
    puh, da hast Du ganz schön viel geschrieben.... (ich ja auch...)
    Vielleicht sollte da doch ein eigener Thread her zum Thema Schutzhunde...

    Ich gehe jetzt mal nur auf die Beweise ein, von denen ich jetzt nicht weiß, wie die aussehn sollen. Ich frage mich nur, warum Hundepsychologen/Hundetrainer, die ohne Gewalt arbeiten, Erfolg haben. Außerdem kann ich ja auch nicht nachvollziehen, was mit den Millan-Hunden später passiert. Ich vermute da tickende Zeitbomben.

    Andrea: "Ich kenne das aus eigener Erfahrung". Verti: "Nein...."
    Du sprichst mir also meine Erfahrungen ab? Mmja. Ok.

    Mir ist nicht klar, wo ich einen Hund vermenschlicht habe.

  6. #65
    vertical leader

    Beiträge
    961

    Standard AW: c.Millan

    @AndreaManuela

    Nur ganz kurz, ich bin aufm Sprung:

    Vielleicht sollte da doch ein eigener Thread her zum Thema Schutzhunde...
    Klar, her damit!


    Ich gehe jetzt mal nur auf die Beweise ein, von denen ich jetzt nicht weiß, wie die aussehn sollen. Ich frage mich nur, warum Hundepsychologen/Hundetrainer, die ohne Gewalt arbeiten, Erfolg haben. Außerdem kann ich ja auch nicht nachvollziehen, was mit den Millan-Hunden später passiert. Ich vermute da tickende Zeitbomben.
    Du, ich möchte dir ja nicht zu nahe treten, aber ...
    Hast du dir schon mal überlegt, wie viel tatsächlicher "Erfolg" und wie viel "Scheinwelt" hinter diesen scheinbaren Erfolgen steckt?
    Ich frage dich das nur, weil ich sehr viel hinter die Kulissen davon blicken kann und deswegen weiß, dass es kein Schwarz und Weiß bei der Ausbildungsmethodik gibt, wie viele gerne verkaufen wollen.

    Hundetraining, gerade unter den Augen der Öffentlichkeit, ist ein ganz hässliches Geschäft.
    Ein Hundeausbilder, der von seinem Job leben will, braucht gute Publicity. Die hat er nur, wenn er "sauber" aussieht. Das bedeutet, alles negative geschieht dort, wo es keiner sieht.
    c.Millan ist jemand, der in den USA durch seine Arbeit so viel gute Publicity hat, dass er sich leisten kann, sehr "ehrlich" zu arbeiten. Nicht immer 100% korrekt, nicht immer besonders geschickt. Aber was er tut ist ehrlich.
    Die Folgen von dieser Ehrlichkeit kannst du hier in diesem Thread nachlesen.

    Ein Sportler hat dieses Problem zumeist nicht, weil er ein Hobby betreibt und meist auch dahinter steht. Deswegen sieht Sport im Vergleich zu Trainerarbeit und Therapie meist sehr brutal aus, obwohl es das eigentlich gar nicht ist.


    Andrea: "Ich kenne das aus eigener Erfahrung". Verti: "Nein...."
    Du sprichst mir also meine Erfahrungen ab? Mmja. Ok.
    Ich habe dich gefragt, ob du dich mit einem Softstock hast verprügeln lassen.
    Und ich habe dir unterstellt, dass du augenscheinlich Erfahrungen mit falsch angewendetem Zwang gemacht hast, denn daraus resultieren deine Beobachtungen.

    Ich weiß, ich schreibe sehr viel und manchmal sehr kompliziert, aber so missverständlich war das m.M.n. jetzt nicht.


    Mir ist nicht klar, wo ich einen Hund vermenschlicht habe.
    Wenn du anfängst, Kinder 1:1 mit Hunden zu vergleichen, fängst du an zu vermenschlichen. Auch das habe ich weiter ausgeführt.



    Stay Safe,
    Verticalis

  7. #66
    AndreaManuela

    Beiträge
    2.240
    Tiere
    2

    Standard AW: c.Millan

    Ich habe nicht Kinder 1:1 mit Hunden verglichen, sondern nur die Methoden angeführt, die man sich ja eigentlich doch nicht wünscht.

    Publicity und Hundetrainer: Eine gute Publicity wäre sehr schnell eine negative und ein absolutes k.o. für den Hundetrainer, wenn er "hintenrum" keine Erfolge hätte.

    Ich ziehe die Methoden von Bloch, Fichtlmeier, Rütter etc. den Methoden von Millan vor. Hat Millan es ohne Gewalt versucht? Beim wievielten Versuch hat er abgebrochen und sich umentschieden?

    Hast du dir schon mal überlegt, wie viel tatsächlicher "Erfolg" und wie viel "Scheinwelt" hinter diesen scheinbaren Erfolgen steckt?
    Genau das kannst Du ja auch auf Millan anwenden...

  8. #67
    discomedusa

    Beiträge
    2.704

    Standard AW: c.Millan

    Die Folgen von dieser Ehrlichkeit kannst du hier in diesem Thread nachlesen.
    Dazu möchte ich sagen, ich finde diesen Fred toll.
    Wenn man nicht engstirnig ist und bereit ist, Vorurteile zu erkennen und zu hinterfragen, kann man durch solche Diskussionen sehr viel lernen.

  9. #68
    Bea

    Beiträge
    17.807
    Tiere
    10

    Standard AW: c.Millan

    Zitat Zitat von AndreaManuela Beitrag anzeigen
    Ja was willst Du denn von mir hören? Dass ich Schutzhundesport toll finde, obwohl ich soviel Schlechtes darüber gehört habe?
    Hmmm...man liest auch fast täglich, das irgendeine Kampfhundart irgendwen angegriffen hat. Etwas positives liest man nie. Empfindest du deshalb Kampfhunde auch als tötliche Bestien?

    Zitat Zitat von AndreaManuela Beitrag anzeigen
    Meinungen entstehen durch Information. Ich habe viel darüber gelesen, auch auf den Vereinsseiten selbst, wo alles erklärt wird, der Sport als positiv und harmlos dargestellt wird und auf die "Vorurteile" eingegangen wird. Oft sehr objektiv und sehr einleuchtend geschrieben - trotzdem grummelt bei mir der Magen, denn ich verstehe nicht, warum man aus einem Hund die Aggressivität herauskitzeln muss. Ach ne, es ist ja nur ein Spiel.

    Vorurteile ja, vielleicht, aber Vorurteile entstehen durch "passierte" Dinge.

    Von Agility habe ich das eben noch nicht gehört, obwohl ich mich informiere...
    Man kitzelt keine Aggressivität heraus, mit einem aggressiven Hund könntest du diesen Sport gar nicht ausüben...das würde derbe in die Hose gehen. Man geht auf die naturell veranlagten Triebe des Hundes ein. Etwas, was nicht viele Menschen machen. Die suchen sich lieber einen Hundesport der ihnen Spaß aber nicht gerade der Veranlagung des Hundes entspricht. Was ich da schon auf so manchen Agilityplätzen gesehen habe ist echt traurig.


    Zitat Zitat von AndreaManuela Beitrag anzeigen
    @Bea, ja, entschuldige... Das habe ich wirklich missverstanden und in den falschen Hals gekriegt...
    Kein ding

    Zitat Zitat von AndreaManuela Beitrag anzeigen
    Schutzhundesport ist ... ja sagen wir mal Nötigung zum beißen ("spielerischer Beutetrieb" heißt das dann wohl). Der Hund wird dazu gebracht zu beißen, um seine Beute zu stellen. Das kann auch gern mal schiefgehen
    Stellen sieht anders aus , aber egal
    Wird ein Hund nicht auch bei ganz normalen Zerrspielen zum beißen und knurren gebracht? Ist er deshalb aggressiv oder genötigt?

    Zitat Zitat von AndreaManuela Beitrag anzeigen
    Aus welchen Gründen bringt man einem Hund das bei? Meiner Meinung nach aus Gründen der Selbstdarstellung.
    Um den natürlichen, angeborenen Trieben des Hundes gerecht zu werden. Besser, als wenn er aus lauter triebhaftigkeit unkrontrolliert Menschen beisst. Beim VPG kann der Hund kontrolliert seine Triebe ausleben.
    Man macht es also aus den gleichen Gründen, wie man z.b einen Jagdhund einen für ihn interessanten Ausgleich zum jagen anbietet.

    Zitat Zitat von AndreaManuela Beitrag anzeigen
    Auch dass Hunde mit Schutzhundeausbildung schon kleine Hunde totgebissen haben, den Schiedsrichter bei einem Wettbewerb sogar gebissen haben und nicht wieder losließen und auch auf ein Kind mit Baseballhandschuh (vielleicht hat der Hund das falsch verstanden?) losgegangen ist.
    Hört man sowas nicht auch von Hunden Also ich schon und bedeutend häufiger!

    Zitat Zitat von AndreaManuela Beitrag anzeigen
    Warum machen die Leute nicht Agility?
    Vermutlich, weil der Hund nicht die Veranlagung dazu hat.

  10. #69
    PeggySue

    Beiträge
    2.745

    Standard AW: c.Millan

    Zitat Zitat von Luder Beitrag anzeigen
    Neutrale Seiten, die zwar sagen das es nichts für sie ist aber trotzdem offen sind, scheint es da nicht zu geben
    Doch, ich bin so ein Kandidat. Ich konnte mit VPG lange nichts anfangen. Aber aufgrund diverser Situationen habe ich angefangen, mich damit auseinander zu setzen. Mittlerweile war ich schon bei drei Seminaren und habe dort viel gelernt. Auch wenn ich weiß, dass ich diesen Sport wahrscheinlich nie ausüben werde, finde ich es gut, mich damit zu beschäftigen. Und derzeit nehm ich regen Anteil an der Ausbildung eines jungen Hundes, der in diesem Sport seine Auslastung findet und Prüfungen laufen wird.
    Was vielleicht viele nicht wissen: In der Prüfungsordnung für sämtliche Sportarten, bei denen Unterordnung (Fußlaufen und Co.) gefordert wird, steht, dass der Hund FREUDIG folgen soll. Und das erreicht man nicht durch ausschließlichen Druck und Zwang. Ohne positive Bestätigung geht das nicht. Bekommt ein Richter mit, dass ein Hund auch außerhalb des Rings zu hart angepackt, bedroht oder geschlagen wird (und da gibt es ausreichend "Petzen"), wird derjenige disqualifiziert und je nach Vergehen auch komplett aus dem Sport ausgeschlossen.

    Ja, es gibt tatsächlich noch Leute, die Ihren Hund als Sportgerät ansehen. Aber die gibt es auch und viel im Agility, Obedience, THS, Rettungshundesport, etc. pp. Trotzdem wage ich mal zu behaupten, dass das wirklich nur ein kleiner Teil der Menschen ist, die Hundesport betreiben. Die allermeisten sehen ihren Hund tatsächlich als Sozialpartner an.
    Ich durfte das kürzlich auf der dhv DM THS 2011 erleben. Dort wurden auch Höchstleistungen erzielt und trotzdem habe ich keinen Sportler gesehen, der seinen Hund wie ein Sportgerät behandelt hat. Ok, ich habe nicht alle 550 Teilnehmer gesehen, aber ich war das ganze Wochenende dort, auch auf dem Zeltplatz und habe doch einiges mitbekommen.

    Ansonsten kann ich Vertis Posts nur unterschreiben! Es ist echt schwer, so etwas schriftlich zu erklären. Auf einem Hundeplatz geht das wesentlich leichter.

  11. #70
    Trofu

    Standard AW: c.Millan

    Interessant ist halt nur, dass man Hunde die VPG ausüben (müssen) seltenst einfach so beim Spazierengehen findet/antrifft

    Ich weiß ich weiß , die sind so hoch im Trieb , blablablubb. Die meisten dieser Hunde sind ganz einfach nicht alltagstauglich.

    Ist einfach so. Meine Erfahrung, meine Meinung und bei der bleib ich auch, bis ich das Gegenteil erlebe.

    Ausnahmen bestätigen die Regel.

  12. #71
    PeggySue

    Beiträge
    2.745

    Standard AW: c.Millan

    Hmm... ich kenne mehr als nur eine Hand voll Hunde, denen ich regelmäßig beim Spazieren gehen begegne, die VPG betreiben.
    Andererseits begegne ich wesentlich häufiger "Sozialkrüppel", die keinen Sport betreiben und die sich auf alles stürzen, was ihnen entgegen kommt, der Hundeführer aber keine Chance hat, Einfluss auf sie zu nehmen, sprich, sie abzurufen und ins Gehorsam zu nehmen.

  13. #72
    Sleepy

    Beiträge
    1.978

    Standard AW: c.Millan

    Ich kann da Verti eigentlich nur zustimmen
    Fange jetzt schon zum x-ten mal einen Beitrag an, weiß aber gar nicht was ich noch sagen soll, außer das ich es so sehe wie verti.
    Eine genaue Beurteilung kann ich von Millan genauso wenig abgeben wie von Rütter, klar Rütter ist lustig, das kann ich beurteilen, aber von seinen Training *schulterzuck* Dazu müsste ich zu beiden gehen und mal sehen was der eine und der andere bei meinen Problem machen würden.
    Zum Schutzhundesport: ich bin selbst vorwiegend Agilianer, ich kenne nur den Schutzhundsport bei uns, und kann da nichts schlimmes erkennen, einige Hunde bringen einfach den Trieb mit, positives Beispiel: Mali - Agilianer, trotz Auslastung, ist der Hund nicht ausgelastet, wurde abgegeben, jetzt Schutzhundesport, ausgelasteter relaxter Hund.
    Oder junger DSH total aggro (nicht mal 1 Jahr alt) unser Trainer nimmt sich ihn an, super Hund und sicherlich keine tickende Zeitbombe durch Schutzhundesport.
    Heißt nicht das der Trainer ihn verdrischt, dieser Trainer hat schon einige Aggro-Hunde gerade gebogen und zwar richtig (er ist übrigens von Beruf Polizeihundeführer).

    Das Problem ist sicherlich das zu viele Menschen denken sie könnten das nach machen, ah der benutzt ein Stromgerät, kann ich das auch, oh der nimmt nen Stachler, mach ich auch mit meinen Goldi der immer zu anderen Hunden hin will etc. pp. natürlich total falsch, ich selbst würde mir das auch nicht zutrauen und ich traue es kaum einen Menschen zu damit umzugehen, aber grundsätzlich verteufeln tue ich es nicht.
    Und natürlich gibt es einige die es falsch ausüben, genauso viele wie ihre Hunde bei Stangenriss hinter den Zelt verhauen, toll finde ich das nicht, aber auch ich denke das es die wenigsten sind.

    Übrigens sind meine beiden total heiß auf ihr jeweiliges Spieli was auch mit bellen und knurren kommentiert wird, der Unterschied liegt nur darin das man es kontrollieren kann, sage ich aus, ist aus, sage ich fass darf es weitergehen, das habe ich ihnen nicht beigebracht, der Trieb war da, ich habe nur dafür gesorgt das es nicht aus den Rahmen fällt (so wird es sicherlich 90 % der Hundehalter gehen, also halte ich das für völlig normal) und das mit dem Ärmel ist nicht so viel anders. Zumindest meine Meinung

    Edit: ich muss zugeben ich frage die Leute selten was sie für Sport machen, die ich treffe, meistens wohl gar keinen, ich kenne nur die Hunde bei uns im Verein und natürlich gibt es welche die mit manchen nicht gut können aber zerfetzt hat sich noch keiner...
    Geändert von Sleepy (08.09.2011 um 11:59 Uhr) Grund: Zusatz + Schreibfehler

  14. #73
    StoneCold

    Beiträge
    2.617

    Standard AW: c.Millan

    Zitat Zitat von Luder Beitrag anzeigen
    Neutrale Seiten, die zwar sagen das es nichts für sie ist aber trotzdem offen sind, scheint es da nicht zu geben
    Mh, ich hab mich schon irgendwie auf der neutralen Seite gesehen.

    Aber ganz ehrlich, dass es beim VPG Vorurteile gibt, wundert hier doch niemanden wirklich, oder?

    Ich wette, dass es in jedem Ort einen althergebrachten SV-Verein gibt, in dem nicht alles so tickt, wie es ticken könnte und sollte.

    Ich habe so einem "althergebrachtenTraining" schon oft beigewohnt, weil ich Bekannte mit drei Schäferhunden habe, die aktiv VPG machen. Und das ist nichts für schwache Nerven. Wenn man dann mal auf anderen Wettkämpfen in größeren Städten war, sah das alles schon ganz anders aus. Ich hoffe folglich, dass diese alten Vereine bald gänzlich aussterben.

    Verti, Du sprichst diesen Stock an, den ich auch schon erwähnte. Klar tut der nicht weh, dennoch tut der Ärmelmann ja aber so, als ob er den Hund damit verdreschen wollen würde. Und diese Komponente, gepaart mit dem gezielten Beutegriff auf den Ärmel, der auf dem Arm steckt, ist einfach etwas, was sich eben nicht jeder für sich vorstellen kann.

    Alles außer diesem Training am Ärmel könnte ich mir für meinen Hund auch super vorstellen, aber das eben nicht, weil ich es als Privatmensch völlig unnötig empfinde. Besser fände ich es, wenn man diese Komponente durch etwas anderes ersetzen könnte.

  15. #74
    StoneCold

    Beiträge
    2.617

    Standard AW: c.Millan

    Zitat Zitat von Trofu Beitrag anzeigen
    Interessant ist halt nur, dass man Hunde die VPG ausüben (müssen) seltenst einfach so beim Spazierengehen findet/antrifft
    Das ist bei uns übrigens auch so. Normalerweise müssten in Nordenham zig Schäferhunde unterwegs sein, sehen tue ich eigentlich nur einen, der keinen Hundesport macht.

    Aber das beruht auch nur auf meine persönlichen Erfahrungen :-)

  16. #75
    Luder

    Beiträge
    12.386

    Standard AW: c.Millan

    Zitat Zitat von StoneCold Beitrag anzeigen
    Das ist bei uns übrigens auch so. Normalerweise müssten in Nordenham zig Schäferhunde unterwegs sein, sehen tue ich eigentlich nur einen, der keinen Hundesport macht.

    Aber das beruht auch nur auf meine persönlichen Erfahrungen :-)
    Trofu/Stonie

    Wie viele Kleinhundehalter führen ihre Hunde gerade mal zum lösen raus ... sind jetzt auch alle Kleinhundhalter Tierquäler?

    Das mein ich halt mit den Verallgemeinerungen.

    Ich stimme euch völlig zu das Halter die ihren Hund nur als Sportgerät betrachten und ihn ansonsten im Kennel/Zwinger halten, völlige Idioten sind, denen Hundehaltung untersagt werden müsste.
    Aber deshalb verteufel ich nicht den ganzen Sport.

    Wenn ich meine Bekannte seh und ihren Mann. Die haben drei Hunde, 2 davon Schäferhunde. Er macht mit den Schäfern VPG und beide leben mit im Haus und sind ganz normale Hunde, die gern auf dem Sofa liegen, Besuch totschmusen und einiges verträglicher mit anderen Hunden sind wie die Hündin von ihr

  17. #76
    Trofu

    Standard AW: c.Millan

    Erstens sind Kleinhunde hier grad nicht das Thema und zweitens sagte ich ja schon , dass es sicher Ausnahmen gibt.

    Hier ist es wie Stonie sagt. Normalerweise müsste es hier vor Schäferhunden wimmeln.

    Sehn tut man sie nicht, nur hören. Einer der namhaftesten bayrischen Züchter wohnt 1 km Luftlinie von mir weg.

    Ganz ganz arme Hunde sind das...

    Und das ist eben nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Ich kenne eine Frau aus der Vorstandschaft da recht gut. Sie ist die Einzige!! , bei der die Hunde mit im Haus leben und das sind auch die , die man ganz normal antrifft, wo halt Hunde sind. Sie versucht seit Jahren im Verein was zu verändern, nur deshalb ist sie auch immer noch da.

    Alleine was dort beim "Welpenspiel" abgeht , da wird nicht gespielt, sondern um Kreis "Bei Fuß" exerziert. Und fleissig geruckt , was das Zeug hält , das sind auch keine Momentaufnahmen sondern passiert jeden Donnerstag und Samstag, jeder ist herzlich eingeladen sich das mit mir anzuschauen, meine Poldi-Radlstrecke führt am Platz vorbei....Inzwischen traut sich Poldi da auch vorbeizulaufen....

  18. #77
    StoneCold

    Beiträge
    2.617

    Standard AW: c.Millan

    Zitat Zitat von Luder Beitrag anzeigen
    Aber deshalb verteufel ich nicht den ganzen Sport.
    Das tue ich auch nicht. Ich verteufle lediglich das, was ich bereits geschrieben habe, nämlich das VPG-Traning wie es eigentlich nicht mehr sein sollte.

    Und ich verstehe eben nicht die Motivation dahinter, wenn man als Privatmann seinen Hund in einen Ärmelmann beissen lassen möchte. Da gäbe es mit Sicherheit Möglichkeiten dies zu verändern, damit es da wirklich nie zu Mißverständnissen kommen kann, wenn mal ein Hund nicht so perfekt ist, wie es ja verlangt wird.

  19. #78
    Schrecker82

    Beiträge
    5.543
    Tiere
    4

    Standard AW: c.Millan

    Über einen Kamm scheren oder nur aufgrund von etwas mal gesehenem oder gehörten urteilen geht eh selten gut...


    Beispiel





    Dieser Hund beißt seinen Besitzer bei sämtlichen Turnieren in die Hände,die Arme, in den Bauch etc. Das oben fotografierte Turnier wurde vorzeitig abgebrochen, weil der Besitzer mit einer stark blutenden Wunde in der Brust in die Klinik gebracht werden musste, wo er genäht wurde.


    Man könnte nun meinen der Hund sei aggressiv, würde vielleicht von seinen Besitzer geschlagen oder zum Sport gezwungen. Armes Tier, was muss es erlebt haben dass es so gegen seinen Besitzer angeht...


    Doch dieser Hund ist ein totaler Knuffel, wird von der Familie vergöttert. Er hat schlichtweg ein Problem bei Tunieren (im Training zeigt er dieses Verhalten nicht, er hat einfach megafreude an dem Sport und bringt ne super Leistung - naja, abgesehen davon dass er halt das Labradorgen in sich hat und die Stangen apportiert bevor er die Hindernisse überspringt*g*).

    Und es handelt sich hier nicht um einen VPGler, sondern um einen THSler - sprich keinen Sport wo der Hund dazu getrieben wird Beißerhalten zu zeigen.

    Is das nun auch ein schlechter Sport, weil es Hunde gibt die da austicken? (der "kleine" ist übrigens mächtig am üben, er geht nicht mehr aktiv sondern lernt gerade dass dieses erhalten nicht erwünscht ist, ganz ohne handgreifliche Zwänge, einfach mit viiiiel Ruhe).


    Ich finde VPG sehr interessant, könnte es mir sehr gut vorstellen das mit Connor zu machen. Doch mir fehlt (in meinen Augen) die Zeit das wirklich konsequent zu machen, richtig zu machen - eben damit der Hund keinen falschen Verknüpfungen erstellt usw. (noch dazu beißt Connor nicht - ich kann ihnja nicht mal mit ner Beißwurst zum Spielen motivieren - Labrador halt, es wird nicht "festgebissen und gehalten")

  20. #79
    Dalmatiner

    Beiträge
    4.440

    Standard AW: c.Millan

    Hallo Julia.
    So wie Du den Fall schilderst, würde ich auf Überforderung tippen.
    Überforderung des Hundes und des Halters.
    Evtl. auch eine negative Erwartungshaltung des Halters und Lampenfieber vor dem Turnier,
    welches der Hund als Unsicherheit seines Menschen deutet, was er zu massregeln versucht. Das fällt mir als Laie spontan dazu ein.

  21. #80
    StoneCold

    Beiträge
    2.617

    Standard AW: c.Millan

    Oder eine Übersprungshandlung, weil Herrchen sehr aufgeregt ist.

    Es geht ja auch gar nicht darum, dass VPG-Hunde böse sind/böse gemacht werden.

    Fakt ist doch aber auch, und ich stelle das gleichzeitig mal als Frage, dass z.B. auch nicht alle Rassen für VPG geeignet sind, wie Du, Julia, ja auch schreibst. Collin wäre da auch ungeeignet zu, obgleich er sehr Beuteorientiert ist.

    Warum ist das so? Wenn VPG doch ein super Sport ist, warum kann das dann nicht jeder Hund, oder ist das ein Irrglaube und man könnte jeden Hund dazu bekommen?

  22. #81
    PeggySue

    Beiträge
    2.745

    Standard AW: c.Millan

    Ich würde bei dem Labbi auf Stress tippen. Jedes Turnier bedeutet Stress und jeder Hund sucht sich ein Ventil, wenn er den Stress nicht mehr aushalten kann. (Oftmals sind THS-Hunde, die auf Turnieren ihren HF beißen/zwicken/anknabbern, diejenigen, denen das Beißen in die Leine nicht rigoros verboten wurde.) Verschiedene Hundetypen haben verschiedene Arten ihren Stress abzubauen. Bisher kenne ich diejenigen, die wie wild bellen, ihren Hundeführer anknabbern, wild umherrennen (z.B. Söckchen) oder sich selbst anknabbern.


    Ich habe auch so einen absolut nicht geeigneten Hund für VPG. Söckchen ist dafür nicht selbstbewusst genug, hat viel zu wenig Beutetrieb, sie ist zwar wachsam, aber nicht mutig genug, um beispielsweise einen Eindringling zu verbellen. Sie würde mich nie beschützen. Sie verteidigt nicht einmal ihr Spielzeug - weder mir noch anderen Hunden gegenüber. Sie geht jeglichem Konflikt aus dem Weg und kann diese daher auch nur bedingt und erst nach langem Training aushalten. Ein Sensibelchen halt.
    Ach ja, körperliche Fitness ohne größere Mängel (HD, ED, Arthrose und Co.) ist auch ein absolutes Muss.
    Ich weiß jetzt nicht, ob ich alle Punkte aufgeführt habe, aber gewisse Voraussetzungen muss ein Hund schon mitbringen, damit er VPG machen kann. Natürlich kann man über Unmegen Starkzwang die meisten Hunde zum Beißen bringen, aber wirklich "gut" werden sie nie, Spaß werden sie nie haben und sportliche Erfolge bleiben dann aus. Wenn das mit Hunden gemacht wird, zerbrechen sie in der Regel daran und verschwinden ganz schnell von der Bildfläche

    Von mir ein klares Nein! Nur einige, wenige Rassen inkl. derer Mixe und zusätzlich einige individuelle Ausnahmen aus anderen Rassen und Mixe sind für VPG geeignet.

    Noch zur Info: VPG (Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde) besteht nicht nur aus Schutz. Der Hund muss für eine Prüfung drei Bereiche abdecken: Fährte, Unterordnung (inkl. Aport) und Schutz. Die ersten beiden kannst Du vielen Hunden beibringen, aber für den Schutz muss der Hund schon besagte Voraussetzungen mitbringen.

    Obedience wurde übrigens ursprünglich für die Hunde "erfunden", die aus gesundheitlichen Gründen kein VPG mehr machen können oder bei denen es sich im Laufe der Zeit herausstellt, dass sie nicht dafür geeignet sind. Mittlerweile machen viele diesen Sport, auch ohne, dass sie sich vorher im VPG versucht haben. Auch Obi ist sehr anspruchsvoll, kommt aber ganz ohne das "Beißen" aus

  23. #82
    Beast

    Beiträge
    627
    Tiere
    7

    Standard AW: c.Millan

    Zitat Zitat von vertical leader Beitrag anzeigen
    Du, ich möchte dir ja nicht zu nahe treten, aber ...
    Hast du dir schon mal überlegt, wie viel tatsächlicher "Erfolg" und wie viel "Scheinwelt" hinter diesen scheinbaren Erfolgen steckt?
    Ich frage dich das nur, weil ich sehr viel hinter die Kulissen davon blicken kann und deswegen weiß, dass es kein Schwarz und Weiß bei der Ausbildungsmethodik gibt, wie viele gerne verkaufen wollen.

    Hundetraining, gerade unter den Augen der Öffentlichkeit, ist ein ganz hässliches Geschäft.
    Ein Hundeausbilder, der von seinem Job leben will, braucht gute Publicity. Die hat er nur, wenn er "sauber" aussieht. Das bedeutet, alles negative geschieht dort, wo es keiner sieht.
    c.Millan ist jemand, der in den USA durch seine Arbeit so viel gute Publicity hat, dass er sich leisten kann, sehr "ehrlich" zu arbeiten. Nicht immer 100% korrekt, nicht immer besonders geschickt. Aber was er tut ist ehrlich.
    Die Folgen von dieser Ehrlichkeit kannst du hier in diesem Thread nachlesen.
    Nun, ich verstehe das hier so, daß Hundetrainer, die behaupten Gewaltlos mit Hunden zu arbeiten, lügen. Auf die Beweisführung dazu bin ich gespannt...

    Zum Thema VPG:
    Ich glaube schon, daß es Hunde gibt, denen das Spaß macht und Vereine die toll damit arbeiten. Meine Paula hätte sich bestimmt gut dafür motivieren lassen.
    Ich kann aber auch verstehen, daß manche ihren Hund nicht einen Ärmel packen lassen mögen, den ein Mensch trägt. Denn so wie manche Schutzhundler ihre Tiere arbeiten (lassen), steht nicht der Ärmel im Vordergrund, sondern Mannschärfe.
    Die Schutzhundearbeit hatte doch ursprünglich den Sinn, kontrolliert wehrhafte Hunde auszubilden. Der Ärmel diente da dem Schutz des Figuranten. Und entsprechend ausgebildete Hunde hätten einen Menschen auch auf Befehl gestellt und gepackt, wenn der keinen Ärmel trug.
    Ein Teil der Leute die heute VPG machen, hat auch immer noch genau diesen Anspruch.

    Und das ist Teil einer Lebenswirklichkeit - genau wie VPGler, die ihre fröhlichen motivierten Hunde als Partner sehen & behandeln. Gottes Welt ist groß und bunt...

    P.S. Denjenigen, die VPG ablehnen, wurden teilweise Vorurteile vorgeworfen. Warum?
    Wenn ich die Pro VPG Statements hier lese, habe ich auch öfter mal den Eindruck, ich habe grade die Offenbarung des Johannes aufgeschlagen...

  24. #83
    Mausilla

    Beiträge
    3.529

    Standard AW: c.Millan

    Zitat Zitat von StoneCold Beitrag anzeigen
    Warum ist das so? Wenn VPG doch ein super Sport ist, warum kann das dann nicht jeder Hund, oder ist das ein Irrglaube und man könnte jeden Hund dazu bekommen?
    Weil jeder Hund andere genetische Anlagen mitbringt.

    Ich bleib mal beim Labrador. Der sollte apportieren, mit "weichem Maul" um die Beute nicht zu beschädigen.
    Andere Rassen hingegen sollten auch zupacken und festhalten oder auch schützen.

    Diese bringen den ausgeprägten Beutetrieb oft von Haus aus mit und haben Freude dran, den ausleben zu können.
    Außerdem Selbstbewußtsein, Durchsetzungswillen und eine gewisse Härte.

    Und nur mit solchen Hunden sollte man auch VPG machen. Die andern könnte man vllt. auch dazu bringen, nur wär das wohl tierschutzrechtlich relevant. (Obwohl es leider gemacht wird, denn längst nicht alle Hunde der Gebrauchshunderassen haben wirklich die charakterlichen Voraussetzungen für diesen Sport)

  25. #84
    Bea

    Beiträge
    17.807
    Tiere
    10

    Standard AW: c.Millan

    Zitat Zitat von StoneCold Beitrag anzeigen
    Warum ist das so? Wenn VPG doch ein super Sport ist, warum kann das dann nicht jeder Hund, oder ist das ein Irrglaube und man könnte jeden Hund dazu bekommen?
    Genau wie nicht jeder Mensch jede Sportart ausüben kann, kann auch nicht jeder Hund jeden Hundesport betreiben und nicht jedes Pferd ist für den Springsport oder Trabrennen geeignet.
    Es müssen einfach gewisse Talente/Veranlagungen mitgebracht werden.

  26. #85
    Dalmatiner

    Beiträge
    4.440

    Standard AW: c.Millan

    Hi!
    Hier Herr Milan in bewegten Bildern, deutsch sychronisiert:

    http://de.sevenload.com/sendungen/De...erer-Episode-1

  27. #86
    Galadriel

    Beiträge
    5.903
    Tiere
    5

    Standard AW: c.Millan

    Oh ich guck gerade 10 min und bisßlang...find ich ihn viel sympathischer als "unseren" Hundeflüsterer..ich mag die Art und die Beispiele noch mehr als beim Rütters. Denn er kaspert weniger rum, ist ernsthafter aber trotzdem entspannt und locker.
    Mal gucken wenn richtige Problemhunde kommen

  28. #87
    Bea

    Beiträge
    17.807
    Tiere
    10

    Standard AW: c.Millan

    Ich habe gerade den ersten "Fall" zu Ende gesehen und fand es gut Muss jetzt aber erst mal Raubtierfütterung machen.

  29. #88
    Schrecker82

    Beiträge
    5.543
    Tiere
    4

    Standard AW: c.Millan

    Schon interessant - wenns nicht so ausm Kontext gerissen wird,isses gar nicht schlecht (so aus den Augeneines einfachen Hundehaltes wie mir*g*).

    Der eventuele Stachler bei Brady gefällt mir zwar nicht (könnte auch nur ne Kette sein, erkenntman schlecht)...aber sonst.


    Könnte übrigens auch Connor gewesen sein

    Den Chi guck ich mir jetzt noch an - genau so einen hat meine Oma. Greift jeden an (egal ob erwachsene oder auch Julian) und wo lebt er? Genau, auf Omas (oder Opas) Arm.

  30. #89
    Galadriel

    Beiträge
    5.903
    Tiere
    5

    Standard AW: c.Millan

    Boah aber manche Besitzer gehen garnicht..." Ich wollte zu der Zeit abnehmen und ich wusste das diese Rasse viel Bewegung braucht"....uiuiui..Ergebnis ein fetter Shepard..

  31. #90
    Schrecker82

    Beiträge
    5.543
    Tiere
    4

    Standard AW: c.Millan

    Zitat Zitat von Galadriel Beitrag anzeigen
    Boah aber manche Besitzer gehen garnicht..." Ich wollte zu der Zeit abnehmen und ich wusste das diese Rasse viel Bewegung braucht"....uiuiui..Ergebnis ein fetter Shepard..

    Das ist doch nur Fell *g*


    Ich hab keinen einen Tritt gesehen - und mich mal wieder in der ein oder anderen Situatin selbst gesehen (ich hab auch lange gebraucht bis ich nicht verkrampft habe,wenn eine Situation kam wo es mal schiefgelaufen war - und es ist echt beachtlich wie anders sich der Hund verhält, wenn man die Leine nicht straff an sich ran nimm).


    Den Link hab ich mir auf jeden Fall mal gespeichert.

 

 
Verfasse eine Antwort zum Thema c.Millan

c.Millan: Tja, beim Agility sieht man es nicht so, da werden ja auch keine Prügelstöcke verwendet Ich finde Agi auch blöd, ...

Fauna Top Sites Tier Topliste
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.