Registrieren

Passt ein Hund in mein Leben?

  1. #1
    Momo2

    Beiträge
    14
    Tiere
    4

    Standard Passt ein Hund in mein Leben?

    Hallo liebe Forumsmitglieder

    Ich hab gerade euer tolles Forum gefunden auf der Suche nach einer Antwort auf viele Fragen die sich mir stellen, ich hoffe auf eure ehrlichen Meinungen

    Vorerst mal meine Hundevorgeschichte: Ich musste meinen Jack-Russel-Mischlingsrüden Im Mai diesen Jahres leider einschläfern, er hatte schlimme Arthrose in Hüft- und Kniegelenken und war höchst Altersdement, aber immerhin auch schon fast 17 Jahre alt.
    Er war absolut kein einfacher Hund, trotzdem war er natürlich ein geliebtes Familienmitglied.

    Der Schmerz saß sehr tief, 17 Jahre sind eine lange Zeit und wir zwei hatten
    schon einiges zusammen durchgestanden.
    Was soll ich sagen, nun ein halbes Jahr später fühle ich mich immer noch unvollständig, mir fehlt die treue Hundenase

    Ich möchte mir aber nicht einfach so wieder einen Hund anschaffen, denn als ich damals für einen Hund entschied, war das total unüberlegt und auch totaler Schwachsinn, ich war erst 16, hatte keine Ahnung von Hunden und nur eine 1-Zimmer Wohnung… Da passt ein Jack-Russle dann ja suuuuper ins Konzept

    Ich habe aus meinen Fehlern gelernt und bevor ich mich also wieder in ein Abenteuer stürze will ich mich so objektiv wie möglich absichern, ob es auch eine gute Idee ist…

    Zu meinen Voraussetzungen: Ich bin berufstätig, kann den Hund aber mit ins Büro nehmen (heißt ich will ich unbedingt mit ins Büro nehmen, denn ich will keinen Hund der einsam zu Hause sein Dasein fristet) Ich bin alleinerziehend und habe einen 5jährigen Sohn, der gerne wieder einen Spielkameraden hätte. Ein Freigänger-Kater und zwei Meerschweinchen gehören noch zu unsrer WG. Wir wohnen im ersten Stock eines zwei Parteienhauses mit großem Balkon aber ohne Garten, dafür aber sehr ländlich und direkt am Wald.
    Dann gibt’s da noch mein Pferd, das an einem kleinen Privatstall in der Nähe steht und das hauptsächlich im Gelände bewegt wird.

    Die gängigsten Probleme wie Krankheitsvertretung oder Urlaubsdomizil wären natürlich gesichert, sonst hätte ich gar nicht erst darüber nachgedacht…

    Ihr seht ein neuer Hund müsste schon einiges Potenzial mitbringen, deswegen möchte ich natürlich auch nichts überstürzen…
    Meine Angst ist: Vergesse ich etwas Maßgebliches? Denke ich vor sehnsüchtiger Subjektivität vielleicht an die gravierendsten Probleme nicht?

    Ich würde mich sehr über viele Meinungen freuen!!

  2. #1
    Anzeige

    Standard

    Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.

  3. #2
    Galadriel

    Beiträge
    5.903
    Tiere
    5

    Standard

    Wenn das finanziell auch passt bei sovielen Tieren und Kind, wieso nicht?..Du weisst was dich erwartet.

    Ich würde mir wenn mehr Gedanken darum machen was für ein Hund und wie alt. Euer verstorbener Hund war voll Integriert als du ihn bekommen hast, konntest du dich auf ihn konzentrieren, nun sind da ganz viele Aufgaben in deinem Leben.


    Ich nehme an, allzuviel Zeit für Training etc hast du nicht, also würde ich einen Welpen empfehlen aus einem Kinderhaushalt am besten, mit ruhigen Elterntieren/Rassen..oder einen erwachsenen Hund der aus ähnlichem Umständen kommt wie er sie bei euch vorfindet. Vielleicht einen den ihr kennenlernen könnt der euch besucht.



    Lg

  4. #3
    Rewana

    Beiträge
    3.563

    Standard

    Hallöchen,
    ich kann mich Gala nur anschließen. Versuch es doch mal im Tierheim und nimm dann einen etwas älteren "vernünftigen" Hund. Manchmal kann man es mit dem Tier auch einige Tage versuchen bevor man sich entgültig enschließt, ob alles passt. Frag doch einfach mal bei Tierheimen in deiner Gegend nach und rede da mit den Leuten, die haben bestimmt einen passenden Hund.

    Da ich nicht weiß wo du wohnst, könntest du auch mal Blindenhundschulen kontaktieren. Bei uns gibt es eine Blindenhundschule die Hunde, die sich nicht als Blindenhund eignen, ausmustern. Diese Hunde sind an alles gewöhnt, haben gute Nerven und sind bis dahin auch sehr gut erzogen. Aber leider gibt es irgendwas das die Ausbildung zum Blindenhund nicht zulässt und diese Hunde suchen dann ein neues gutes Zuhause. Meistens sind sie dann so 2 Jahre alt. Allerdings weiß ich nicht was die Hunde dann kosten.
    Gruß
    Rewana

  5. #4
    Momo2

    Beiträge
    14
    Tiere
    4

    Standard

    Hallo,
    vielen Dank erst mal für die Antworten!

    Ich habe bereits mit einer Tierschutzorganisation Kontakt aufgenommen, welche Hunde in Pflegefamilien unterbringen, in denen z.B. kleinere Kinder und Katzen vorhanden sind. Es sind meist spanische Hunde, die gut sozialisiert sind und ein gutes Rudelverhalten an den Tag legen. Meist 1-2 Jahre alt.

    Finanziell stellt das kein Problem da, allerdings ist das mit der Zeit für Training tatsächlich so ne Sache...

    Man wird wohl nie zu 100% sagen können, ob das nun klappt oder nicht, man weiß ja auch nicht wie sich das Verhalten des Hundes entwickelt, wenn er erst mal bei uns in der Familie ist... oder ob sich vielleicht meine Lebensumstände auch wieder verändern...

    Ich versuche einfach so Rational wie möglich an die Sache ran zu gehen. Kommendes Wochen darf ich zwei potentielle Hündinnen in ihren Pflegefamilien besuchen gehen. Mal schauen...

  6. #5
    Galadriel

    Beiträge
    5.903
    Tiere
    5

    Standard

    Nimm dann aber nur einen Hund der schon länger da ist, mindestens 5-6 Monate, Kastrationszeitpunkt wäre auch wichtig sowie Herkunftsdetails....das ist wichtig weil sonst wachst du nachher mit einem Problemhund auf und ob du das dann wuppen kannst..

    Unsere Spanierin kam auch aus einer PS mit Katzen und Kindern..und Hunden..wurde uns auch als Anfängerhund (für meine Schwester) vermittelt. Sie ist ein Bardino..lol..absolut KEIN Anfängerhund..wie wir heute wissen.
    Pass gut auf mit dem Verein..guck dir den gut an.
    Es sah alles aus wie ein Träumchen bei uns, großer bekannter Verein, Hund wie gemalt....und nun ist alles anders, sie ist trotzdem toll und bleibt unser Hund..aber sie kostet viel Zeit, Nerven, Geld, Tränen, meine Schwester hat keine Kinder und anderes und hat die Zeit..weil man uns den Hund als etwas verkauft hat was er nicht ist und was man nach 3 Wochen auf einer PS auch nicht erahnen kann..dann haben wir sie auch noch kastrieren lassen wie es im Vertrag stand und seid dem war alles vorbei, sie ist auch Inkontinent deshalb ..

    Tja und und sie ist ganz anders, sie hasst Katzen und andere, fremde sowie bestimmte Hunde, Kinder nur Ältere und vor allem..3 eigentlich 5 Trainer verschlissen an dem Hund..


    Also nicht den erst besten nehmen..gerade Auslandsvereine sind oft nicht so seriös..pass schön auf....

    Ich finds traurig das Ausländer unter diesen Vorurteilen leiden..die sind weder sozialer noch verträglicher.....das verursacht viel Leid für diese Tiere wenn das so pauschal und unreflektiert behauptet wird..., unsere Hündin wäre definitiv lieber in Spanien geblieben..aber "Tierschützer" waren anderer Meinung..und sie ist nicht alleine, wie wir durch unsere recht zahlreichen Trainer erfahren mussten..aufd er anderen Seite saß bestimmt ne arme Seele um die Ecke im Tierheim, die sich gefreut hätte so leben zu dürfen..vielleicht wartet diese Seele immernoch..

  7. #6
    Momo2

    Beiträge
    14
    Tiere
    4

    Standard

    Danke für den Hinweis! Ich werde deinen Rat auf jeden Fall beachten!!

    Die Organisation ist mir von zwei Freunden bekannt, die dort nun insgesamt vier Hunde "adoptiert" haben und äußerst begeistert über die Ehrlichkeit der Aussagen und auch die Art der Tiere waren.

    Auch sie haben mir gesagt, dass das Wesen des Hundes sich natürlich noch ändert, denn er kommt ja in neue Lebensumstände.

    Mit den Tierheimen in unserer Gegen bin ich leider sehr auf die Nase gefallen, denn die Angaben über den Charakter des Tieres waren meist alle glattweg gelogen nur damit das Tier unter ist... Außerdem glaube ich, dass sie die Zwingerhaltung in THs zu einem Problem entwickeln kann.

    Versteh mich nicht falsch, ich möchte nicht unbedingt einen Hund aus dem Ausland, die Organisation vermittelt auch Tiere aus Deutschland hat mir aber gesagt, dass dies meist Problemhunde sind und sie mir deshalb eher zu einem Spanier raten würde, was aber natürlich nicht unbedingt sein muss! Die Chemie muss ja mal in erster Linie stimmen...

    Und genau das was du oben mit dem Hund deiner Schwester beschrieben hast, ist das wovor ich Angst hab, denn man gibt so eine Fellnase ja nicht einfach wieder her, nur weil sie "unbequem" wird, ich werde sehr genau schauen müssen!

    Habt ihr denn Vorschläge wo man sich am besten noch hinwenden könnte? Ich komme aus dem Saarland, vllt wisst ihr ja von vertrauensvollen Vermittlungsorganisation die dtl.weit tätig sind?

  8. #7
    Mausilla

    Beiträge
    3.529

    Standard

    Ich hatte mehrere erwachsene Hunde aus Tierheimen der näheren bzw. auch etwas weiteren Umgebung. Sind bzw. waren aber alles keine Auslandshunde.
    Keiner von ihnen war ein Problemhund, trozt teilweise auch längerem Tieheimaufenthalts. Sie haben sich alle gut eingefügt. Als 2. und 3. Hund und auch zu den Katzen. Unsere Kinder sind erwachsen, aber auch Kinder von Freunden/Bekannten sind kein Problem.

    Meine beiden jetzigen sind aus den e-bay Kleinanzeigen von privat. Abgegeben wegen Umzugs.
    Auch die beiden machen keine Probleme. Jedenfalls keine wirklich nervigen.

    In Zeiten des Internets hat man ja viele Möglichekiten erstmal von zuhause aus in Ruhe zu suchen und schon mal eine Vorauswahl zu treffen. Und dann zu potentiellen Kandidaten näheres zu erfragen und sie auch kennen zu lernen.

    Ich habe bei der Hundesuche keine Möglichkeit ausgelassen. Tierheime, Notorgas für Rassehunde, Auslandsvereine und eben auch private Inserenten.

    Es ist zeitaufwendig, man telefoniert viel umsonst und gerät auch schon mal an Deppen oder unseriöse Angebote. Aber es lohnt sich, denn irgendwann findet man genau DEN Hund.

  9. #8
    Galadriel

    Beiträge
    5.903
    Tiere
    5

    Standard

    Private Anzeigen finde ich auch super, die mit einzubeziehen..das kann manchen Hunden/Tieren das Tierheim ersparen..meine Große ist auch Abgabe wegen Umzug..kann man von halten was man will, der Hund sollte weg und nun hab ich sie..
    Große schwarze Hunde gehen im Tierheim nicht so gut..vielleicht hätte sie sonst auch wie andere 5 Jahre und länger da gesessen weil keiner auf Kleinanzeigen schauen wollte und der Hund ins TH musste..

    Ach und wegen Auslandshunden, wo ich es gerade wieder in einer Hundegruppe lese..lass dich über die Krankheiten aufklären..da kämpft gerade wieder ein Hund um sein Leben wegen Babiose..die kann mittlerweile auch hier auftreten..was ja kein Wunder ist.....unsere hatte auch Verdacht der hat sich zum Glück nicht bestätigt, sie hat nen seltenen Keim der von Mensch auf Hund geht und in der Lunge sitzt, der kann sonstwo her kommen..

    Ich würde mich an 2Stellen informieren über div Krankheiten und notwendigen Zweituntersuchungen..Verein und einen Tierarzt deines Vertrauens was sowas angeht.

  10. #9
    Momo2

    Beiträge
    14
    Tiere
    4

    Standard

    Hier mal ein kleines Update:

    Habe nun Kontakt mit Retriever-in-Not aufgenommen, weil ich mich da in eine sehr süße Hündin verliebt habe. Die Auflagen sind sehr streng, aber das Pflegefrauchen scheint sehr begeistert von uns als neue Besitzer zu sein... Am Dienstag kommt uns die süße besuchen... hoffe es passt alles

    Danke nochmal für die vielen Tipps!!

  11. #10
    AndreaManuela

    Beiträge
    2.240
    Tiere
    2

    Standard

    Dann drück ich mal die Daumen! Viel Spaß! :-)

  12. #11
    Ben83

    Beiträge
    19

    Standard

    Immer daran denken, dass ein Hund sehr alt werden kann...auch im Alter muss der Vierbeiner richtig versorgt werden.

  13. #12
    Pippa

    Beiträge
    40

    Standard

    Hallo

    Vor der Entscheidung: "Welchen Begleiter jetzt, nach dem Tod meines geliebten alten Landseers?" stand ich auch erst kürzlich. Hab mich dann auf Wikipedia, auf der Google Bildersuche, und auf Seiten wie https://tier-und-natur-community.de/...t/34-molosser/ schlau gemacht, welche typische Verhaltensweisen, Eigenschaften und so weiter üblicherweise mit den verschiedenen Rassen einhergehen. Das hat mir schon gut geholfen einen Hund zu finden, der zu mir passt. Mir gefallen wie man sich denken kann, besonders die Molosser, so einen hatte ich schon, der Landseer ist auch einer. Wenn du dich nicht schon für deinen entschieden hast, könnte dir sowas vielleicht den letzten Anstoß geben den du brauchst um dich für eine Rasse zu entscheiden. Oder wenn du im Tierheim einen Favoriten gesehen hast, aber noch mehr über sie wissen willst usw.

    Ich jedenfalls bin sehr glücklich mit meiner Leika, einem Neufundländer. Ich mag große Hunde eben sehr . Bin mal gespannt wieviel ich für Futter etc. ausgeben werde

    Liebe Grüße

  14. #13
    Momo2

    Beiträge
    14
    Tiere
    4

    Standard

    Hallo,

    hier mal ein kleines Update:

    Ich hab mich nun für einen Hund vom Tierschutz entschieden, Sie ist eine Spanierin (und ja, sie ist gegen alle Krankheiten getestet) wahrscheinlich eine Mischung aus Bodeguero und Galgo und sie ist PERFEKT

    Gerade mal ein Jahr alt, sehr sozial, sehr anhänglich (was bei dem nun leider doch vorhandenen Jagttrieb ein freilaufen aber ohne Probleme möglich macht, soweit sind wir aber noch nicht...) total ruhig, liebt unsere Katze und meinen Sohn und macht einfach alles prima mit. Natürlich ist sie noch etwas verschüchtert, weil sie kaum etwas kannte, aber das wird schon noch... bin total happy!!
    Würde ja fast behaupten, diese Hündin wurde genau für mich gebacken..

    (Übrigens: Da mein letzter Hund mich 16 Jahre begleitet hat, weiß ich natürlich, dass Hunde alt werden und da er am Ende hochgradig Dement war und Arthrose in den Hinterläufen hatte, weiß ich auch, was es bedeutet, wenn ein Hund "anstrengend" wird im Alter. Hieß bei uns nämlich: permanent Pipi in der Wohnung, weil er nicht mehr wusste, dass er sein Geschäft draußen erledigen sollte und täglich dreimal Muskelaufbauübungen um die Arthrose in Schach zu halten)

  15. #14
    Lischen

    Beiträge
    82

    Standard

    Hallo

    Ich finde Paula, Bronko, Alf schön. Habe mal gelesen es gäbe auch eine Frau Merkel, wäre mir allerdings zu lang.


  16. #15
    Lischen

    Beiträge
    82

    Standard

    Hallo

    So wie du es schreibst, hast du dir eigentlich selbst schon mega viele Gedanken über Zuwachs gemacht. Ich habe schon das Gefühl du vermisst was, zum Pferd kannste ihn mitnehmen, ins Büro auch. An Belastung käme halt das Gassiegehen dazu, darüber musst du dir selber Gedanken machen. wenn dir das alles nicht zuviel ist und die Liebe zum Hundi überwiegt. Dann wünsch ich dir viel spass mit eurem Zuwachs


    LG

 

 
Verfasse eine Antwort zum Thema Passt ein Hund in mein Leben?

Passt ein Hund in mein Leben?: Hallo liebe Forumsmitglieder Ich hab gerade euer tolles Forum gefunden auf der Suche nach einer Antwort auf viele Fragen die ...

Ähnliche Themen Passt ein Hund in mein Leben?

  1. Besatz für mein 240l Becken?? Passt das?
    Von Saphira im Forum Aquaristik: Haltung und Vergesellschaftung
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 13.02.2008, 11:27
  2. Welcher Hund passt zu uns?
    Von LiebeMaus im Forum Hunde: Allgemeines
    Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 20.01.2008, 09:00
  3. Welcher Hund passt zu uns???
    Von bunnyproperty im Forum Hunde: Verhalten
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 16.06.2005, 02:50
  4. Passt mein Aqua-Besatz?
    Von Schneckerl im Forum Aquaristik: Haltung und Vergesellschaftung
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 14.06.2005, 16:14
Ähnliche Themen Passt ein Hund in mein Leben? close
Fauna Top Sites Tier Topliste
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.