1) Die Käfigmaße

Die erforderlichen Mindestmaße eines Käfigs belaufen sich für Zwerghamster
auf 80 x 40 x 40 (Länge x Breite x Höhe in cm) und für Mittelhamster auf
100 x 40 x 40.

Diese Maßangaben sind - wie bereits erwähnt - MINDESTANFORDERUNGEN
die von diversen Tierschutzverbänden empfohlen werden.

Allerdings möchte ich an dieser Stelle dazu sagen, dass es ratsamer und
hamsterfreundlicher wäre, oben genannte Käfigmaße mind. wie folgt zu
vergrößern:

Zwerghamster: 100 x 40 x 40 cm
Mittelhamster: 120 x 50 x 50 cm


da man nicht vergessen darf, dass das Käfiginventar einiges an Platz
beansprucht und sich so die Hamster in einem größeren Käfig wesentlich
wohler fühlen :binzel:


2) Was sollte alles in den Käfig hinein?

Laufrad

Artgerechte und empfehlenswerte Laufräder bietet www.rodipet.de,
www.zooplus.de und www.nagerplanet.de an.

Die herkömmlichen Laufräder, die es in vielen Zoohandlungen zu kaufen
gibt, sind oft viel zu klein und aus Leichtplastik und diese sind somit
für den Hamster gesundheitsschädigend.

>>LAUFRADTEST<< (Info)


Sandschale

Weiters sollte dem Hamster eine Sandschale angeboten werden. Diese
dient nicht nur als Buddel- und „Pipi“-Ecke, sondern sie ist auch wichtig für
die Fellpflege und Säuberung.

Dabei sollte beachtet werden,
dass nur Chinchillasand verwendet wird.

Nähere Infos findest du hier: >>KLICK<<


Nistmaterial

Für den Nestbau der kleinen Racker eignen sich hervorragend unbedruckte
Taschentücher (ohne Zusatzstoffe wie zb Aloe Vera, Menthol…) Toiletten-
sowie Küchenrollenpapier, Heu, Stroh und Grasnester.

Ebenfalls gut geeignet sind Kokos- und Hanfmatten. Diese haben allerdings
den Nachteil, dass sie sich mit der Zeit in "Einzelbestandteile" zerlegen und
sich die Ködeln leicht darin verfangen können.


Knabber- und Nagemöglichkeiten

Ebenso unbedingt mit hinein sollten Holzknabberstäbchen, Nager- oder
Mangrovenwurzel und/oder unbehandelte Äste von Bäumen (dabei ist
allerdings zu beachten, dass nicht alle für den Nager verwendet werden
dürfen).


Wassertränke

Da oft noch der Irrglaube besteht, dass Hamster kein Wasser trinken,
möchte ich darauf hinweisen, dass – auch wenn sie im Vergleich zu manch
anderen Tieren weniger trinken – dem Hamster unbedingt eine Tränke zur
Verfügung stehen sollte. Sei es jetzt eine Tropftränke oder eine
Wasserschale. Das Wasser sollte täglich gewechselt werden!


Beschäftigungsmöglichkeiten

Damit es den Kleinen in ihrem Käfig auch nicht zu langweilig wird, müssen
auch ausreichend Spiel und Klettermöglichkeiten vorhanden sein, wie zb
ein Holztunnel, eine Kletterburg, ein Labyrinth etc.

Diese sollten in regelmäßigen Abständen ausgetauscht bzw. umgestellt
werden, damit der Hamster immer auf’s Neue etwas zum Entdecken hat.


Häuschen

Hamster wechseln für gewöhnlich öfters ihren Schlafplatz. Trotzdem sollte
im Käfig dem kleinen Nager ein Häuschen zur Verfügung stehen.
Wichtig ist, dass darauf geachtet wird, dass der Eingang vom Häuschen
nicht zu klein ist so dass der kleine Racker auch mit vollgestopften
Hamsterbacken hineinpasst.


3) Was sollte in den Käfig nicht hinein?

Hamsterwatte

Warum?? Das ist ganz einfach erklärt:

a) Die Gliedmaßen können sich sehr leicht in der Hamsterwatte verfangen.
Viel zu oft hat sich so mancher Hamster derart eingeschnürt, dass es zu
schlimmen Verletzungen bis hin zum Tod gekommen ist.

b) Keine Hamsterwatte ist für die Tiere vollverdaulich! Hamsterwatte kann
somit bis zum Darmverschluss führen.

c) Weiters ist es möglich, dass es durch das „Hamstern“ zu verklebten
Backentaschen kommen kann und diese sich in weiterer Folge entzünden
können.

d) Hamsterwatte ist nur bis zu einem bestimmten Grad atmungsaktiv.
Das heißt, dass sich dabei ein Hitzestau entwickeln kann und eine weitere
Gefahr entsteht, dass es zu Hautproblemen bis hin zu Hautpilz führen kann.

e) Ebenso sind Fälle bekannt, in dem die Hamsterwatte Allergien
hervorgerufen hat und zu Verletzungen und Entzündungen der Atemwege
geführt hat.


Salz- und Nagesteine

Auch wenn diese Steine gerne in div. Zooläden verkauft werden,
sie sind für den Hamster gesundheitsschädigend! (zb. Blasen- und
Nierenschädigend) und vermehrter Salzkonsum kann sogar bis zum Tod
führen!


Plastik

Oft sind die handelsüblichen Käfige mit viel Plastikzubehör ausgestattet,
dass entfernt und durch Holz ersetzt werden sollte. Da Hamster
bekanntlich zu den Nagetieren zählen, kann es leicht dazu kommen, dass
das Plastikinventar angeknabbert wird, splittert etc. und Plastik ist für den
Hamster giftig und kann beim Verschlucken innere Verletzungen hervorrufen.


4) Ernährung

Diesbezüglich gibt es bereits tolle Futterlisten im Internet zu finden,
was ein Hamster fressen darf und was nicht:

>>KLICK<<

>>KLICK<<


5) Einzelhaltung

Viel zu oft kann man heut zu Tage noch lesen und hören, dass Hamster
zusammengehalten werden können, wie zb: "Ich halte meine Hamster
jetzt schon drei Monate zusammen, bis jetzt ist noch nie etwas passiert".

Doch Hamster sind schlichtweg EINZELGÄNGER, egal ob es sich hierbei
um Zwerg- oder Mittel/Goldhamster handelt!

Die Zusammensetzung kann bis zu einem bestimmten Grad eine zeitlang
gut verlaufen, doch das Risiko wäre mir persönlich zu groß, eines Tages
einen Hamster mit Bisswunden oder sogar tot vor zu finden!


Liebe Grüße
Monika